Angebote zu "Diversifizierte" (33 Treffer)

Kategorien

Shops

Böhnke:Diversifizierte Unternehmen.
56,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 22.10.1976, Medium: Taschenbuch, Einband: Kartoniert / Broschiert, Titel: Diversifizierte Unternehmen., Titelzusatz: Eine Untersuchung über wettbewerbliche Wirkungen, Ursachen und Ausmaß der Diversifizierung., Autor: Böhnke, Rolf, Verlag: Duncker & Humblot, Sprache: Deutsch, Schlagworte: Mikroökonomie // Ökonomik // Mikroökonomik // Unternehmen // Unternehmung // Konkurrenz // Wettbewerb, Rubrik: Volkswirtschaft, Seiten: 278, Informationen: Paperback, Gewicht: 431 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 03.04.2020
Zum Angebot
Böhnke:Diversifizierte Unternehmen.
56,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 22.10.1976, Medium: Taschenbuch, Einband: Kartoniert / Broschiert, Titel: Diversifizierte Unternehmen., Titelzusatz: Eine Untersuchung über wettbewerbliche Wirkungen, Ursachen und Ausmaß der Diversifizierung., Autor: Böhnke, Rolf, Verlag: Duncker & Humblot, Sprache: Deutsch, Schlagworte: Mikroökonomie // Ökonomik // Mikroökonomik // Unternehmen // Unternehmung // Konkurrenz // Wettbewerb, Rubrik: Volkswirtschaft, Seiten: 278, Informationen: Paperback, Gewicht: 431 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 03.04.2020
Zum Angebot
Diversifizierte Unternehmen.
56,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Diversifizierte Unternehmen. ab 56 € als Taschenbuch: Eine Untersuchung über wettbewerbliche Wirkungen Ursachen und Ausmaß der Diversifizierung. Volkswirtschaftliche Schriften. Aus dem Bereich: Bücher, Wissenschaft, Wirtschaftswissenschaft,

Anbieter: hugendubel
Stand: 03.04.2020
Zum Angebot
Seidensticker
35,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Kaum ein anderes Unternehmen hat die Geschichte des Herrenhemdes in Deutschland so stark geprägt wie die Firma Seidensticker aus Bielefeld. Walter Seidensticker gründete die Firma nach dem Ersten Weltkrieg als Kleinbetrieb und entwickelte sie bis Mitte der 1960er Jahre sukzessiv zum größten europäischen Hemdenhersteller. Der Strukturwandel und der harte Wettbewerb in der Bekleidungsindustrie stellten das Unternehmen seit den 1970er Jahren indes vor zahlreiche Herausforderungen. Die Produktion wurde seit den 1980er Jahren nach und nach ins Ausland verlagert, die Firma diversifizierte über das Hemd hinaus in andere Bereiche der Bekleidungsherstellung. Seit der Jahrtausendwende kam es jedoch zu einer Rückbesinnung auf das Herrenhemd als Kernkompetenz eines Familienunternehmens, das bis heute die Tradition der Hemdenherstellung in der ehemaligen Wäschemetropole Bielefeld fortführt.

Anbieter: buecher
Stand: 03.04.2020
Zum Angebot
Seidensticker
36,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Kaum ein anderes Unternehmen hat die Geschichte des Herrenhemdes in Deutschland so stark geprägt wie die Firma Seidensticker aus Bielefeld. Walter Seidensticker gründete die Firma nach dem Ersten Weltkrieg als Kleinbetrieb und entwickelte sie bis Mitte der 1960er Jahre sukzessiv zum größten europäischen Hemdenhersteller. Der Strukturwandel und der harte Wettbewerb in der Bekleidungsindustrie stellten das Unternehmen seit den 1970er Jahren indes vor zahlreiche Herausforderungen. Die Produktion wurde seit den 1980er Jahren nach und nach ins Ausland verlagert, die Firma diversifizierte über das Hemd hinaus in andere Bereiche der Bekleidungsherstellung. Seit der Jahrtausendwende kam es jedoch zu einer Rückbesinnung auf das Herrenhemd als Kernkompetenz eines Familienunternehmens, das bis heute die Tradition der Hemdenherstellung in der ehemaligen Wäschemetropole Bielefeld fortführt.

Anbieter: buecher
Stand: 03.04.2020
Zum Angebot
Wintershall im Nationalsozialismus
20,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Das Unternehmen Wintershall verstrickte sich tief mit den Machenschaften des nationalsozialistischen Unrechtsregimes. Der politische Umbruch 1933 fiel in eine Zeit, in der sich der Konzern strategisch neu aufstellte und aus dem Kalibergbau in das Öl- und Leichtmetallgeschäft diversifizierte. Aus moralischem Opportunismus und geschäftlichen Pragmatismus suchte der Vorstand früh den Kontakt zu den neuen Machthabern. Wintershall positionierte sich erfolgreich in der dirigistischen Energie- und Rüstungswirtschaft, wurde zu einem Mitspieler des Rohstoffwettlaufs in Osteuropa und profitierte von "Arisierung", Fremd- und Zwangsarbeit. Diese drei Themenschwerpunkte werden in der vorliegenden Studie behandelt.

Anbieter: buecher
Stand: 03.04.2020
Zum Angebot
Wintershall im Nationalsozialismus
20,60 € *
ggf. zzgl. Versand

Das Unternehmen Wintershall verstrickte sich tief mit den Machenschaften des nationalsozialistischen Unrechtsregimes. Der politische Umbruch 1933 fiel in eine Zeit, in der sich der Konzern strategisch neu aufstellte und aus dem Kalibergbau in das Öl- und Leichtmetallgeschäft diversifizierte. Aus moralischem Opportunismus und geschäftlichen Pragmatismus suchte der Vorstand früh den Kontakt zu den neuen Machthabern. Wintershall positionierte sich erfolgreich in der dirigistischen Energie- und Rüstungswirtschaft, wurde zu einem Mitspieler des Rohstoffwettlaufs in Osteuropa und profitierte von "Arisierung", Fremd- und Zwangsarbeit. Diese drei Themenschwerpunkte werden in der vorliegenden Studie behandelt.

Anbieter: buecher
Stand: 03.04.2020
Zum Angebot
Diversifizierte Unternehmen.
56,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Diversifizierte Unternehmen. ab 56 EURO Eine Untersuchung über wettbewerbliche Wirkungen Ursachen und Ausmaß der Diversifizierung. Volkswirtschaftliche Schriften

Anbieter: ebook.de
Stand: 03.04.2020
Zum Angebot
"Equity carve out" als Desinvestitionsinstrumen...
17,80 € *
ggf. zzgl. Versand

Im Mittelpunkt der vorliegenden Diplomarbeit steht die detaillierte Analyse des Equtiy Carve Out Instruments. Unter Equity Carve Out wird die partielle Veräußerung einer Tochtergesellschaft über die Börse durch die Muttergesellschaft verstanden. Die Kolbenschmidt AG war 1984 das erste Unternehmen, das in Deutschland von diesem Instrument Gebrauch machte. Seitdem lässt sich ein starker Aufwärtstrend bei dem Einsatz von Equity Carve Outs beobachten. Der ersten Transaktion 1984 sind mittlerweile weitere 47 Transaktionen mit einem gesamten Volumen von 20,8 Mrd. Euro gefolgt. Hierin stellt der Equity Carve Out der Infineon AG mit einem Volumen von knapp 5,4 Mrd. Euro die größte Transaktion bisher dar. Die Motivation für die zu untersuchende Thematik resultiert zum einen, aus der zunehmenden Attraktivität dieses Instruments für deutsche Konzerngesellschaften und zum anderen, aus einer fehlenden vergleichbaren theoretischen und empirischen Untersuchung des Equity Carve Out Phänomens in Deutschland im Vergleich zu den USA.Equity Carve Outs gehören neben Spin-Offs und Targeted Stocks zu wichtigen Desinvestitionsinstrumenten. Diese Instrumente werden vorrangig bei hoch diversifizierten Konzerngesellschaften eingesetzt, die vom Kapitalmarkt mit einem Unternehmenswertabschlag sanktioniert werden. Der Grund dafür ist, dass Unternehmen, die in der Vergangenheit durch zahlreiche Akquisitionen zu Konglomeraten zusammengewachsen sind, für außenstehende Investoren zumeist intransparent und deshalb schwer zu bewerten sind. Dieser Intransparenz und der daraus oftmals resultierenden Unterbewertung versuchen Unternehmen durch den Einsatz von Desinvestitionsinstrumenten entgegenzusteuern. Der Einsatz von Equity Carve Outs, Spin-Offs und Targeted Stocks führt zu einer Entflechtung des Unternehmens und somit zu einer Transparenzsteigerung, die sich im Idealfall in einer Unternehmenswertsteigerung niederschlägt.Der Ausgangspunkt der vorliegenden Diplomarbeit ist die eben beschriebene Problematik, mit der viele diversifizierte Konzerngesellschaften konfrontiert werden. Das Equity Carve Out Instrument wird vor diesem Hintergrund zunächst theoretisch analysiert. Anschließend finden die erlangten theoretischen Erkenntnisse in einer sowohl qualitativen als auch quantitativen empirischen Studie Anwendung. Hierzu werden alle deutschen börsennotierten Mutter- und Tochtergesellschaften analysiert, die zwischen 1999 und 2002 in Deutschland einen Equity Carve Out durchgeführt haben. Anhand dieser Stichprobe soll untersucht werden, ob der Einsatz dieses Instruments in Deutschland, analog zu den USA, mit einem Unternehmenswertsteigerungseffekt bei der Muttergesellschaft verbunden ist.

Anbieter: Dodax
Stand: 03.04.2020
Zum Angebot